Elektrischer Rasierer | Wissen & Testberichte

Wie findet man einen guten elektrischen Rasierer?

Viele Männer fragen sich bei der riesigen Auswahl an elektrischen Rasierern, wie man das passende Gerät für sich findet. Nachfolgend werden die wichtigsten Kriterien aufgeführt, die ein guter Elektrorasierer bieten sollte.

Arten von Rasierern

Bei elektrischen Rasierapparaten unterscheidet man zwei verschiedenen Geräten. Der typische Folienrasierer verfügt über vibrierende Klingen, welche sich hinter dem Folienscherkopf bewegen. Eher wie ein Rasenmähgerät arbeitet der Rasierer mit Rotationssystem. Zumeist rasieren drei rotierende Klingen die Bartstoppeln gründlich ab. Während bei älteren Geräten der Folienrasierer Vorteile aufgrund geringerer Hautirritationen bietet, ist bei modernen Varianten das Rasurergebnis von den beiden Rasierern gleichwertig. Es ist also reine Geschmackssache, welches Gerät einem besser gefällt.

Akkulaufzeit

Gerade, wenn es am Morgen mal erneut ein bisschen schneller gehen muss, ist ein ständig leerer Trockenrasierer sehr lästig. Deswegen ist es wichtig, dass der ideale elektrische Rasierapparat über eine ordentliche Akkulaufzeit verfügt. Hervorragende akkubetriebene Geräte bieten eine reine Rasurzeit von mindestens 50 Minuten. Moderne Varianten lernen auch, in welchen Intervallen sie verwendet werden, und optimieren demzufolge die Akkulaufzeit. Wenn der Akku doch mal versagen sollte, hilft eine Schnellladefunktion. In etwa fünf Minuten ist im Akku genügend Ladung für eine vollständige Rasur.

Hautschonung

Im Allgemeinen ist das Trockenrasieren mit dem elektrischen Rasierapparat hautschonender im Gegensatz zur Nassrasur. Verursacht jedoch ebenso das normale Gerät noch Hautirritationen, ist es besser, auf einen besonderen Elektrorasierer für sensible Haut zurückzugreifen. Manche Varianten kühlen die Haut, um Irritationen vorzubeugen.

Rasurergebnis

Ganz egal, ob Rotationsklingensystem oder Folienrasierer, ohne gründliche Rasurresultate hat der elektrische Rasierapparat keineswegs viel Sinn. Dies können mittlerweile zahlreiche Rasierer ohne Probleme. Doch vor allem die günstigen Varianten beginnen nach kurzer Nutzungsdauer an den Bartstoppeln zu reißen und zu ziepen, was schmerzvoll sein und Hautrötungen bewirken kann. Durch eine anpassungsfähige Aufhängung des Scherkopfs werden Irritationen vorgebeugt und die Rasur an nicht zugänglichen Stellen verbessert. Ein optimaler elektrischer Rasierer sollte demnach ebenso langfristig für hervorragende Rasurergebnisse sorgen.

Wasserdichte Varianten

Für etwas mehr Euro sind  schon besonders günstig wasserfeste Elektrorasierer erhältlich. Diese sind sehr empfehlenswert, weil sie unter laufendem Wasser problemlos abwaschbar sind. Selbst unter der Dusche findet das Rasieren mit diesen Modellen ohne Schwierigkeiten statt. Jedoch muss hier darauf geachtet werden, dass das Gerät gänzlich wasserdicht ist. Es ist wichtig, dass es nicht nur eine Kurz-Nassrasur aushält. Ein hervorragendes Indiz hierfür ist die IP-Zertifizierung.

Langhaartrimmer

Zahlreiche elektrische Rasierapparate enthalten anklippbare oder eingebaute Langhaartrimmer. Es besteht die Möglichkeit, diese für Koteletten und Bartkonturen zu benutzen. Manche Geräte enthalten sogar Aufsätze und fungieren daher als Barttrimmer. Das ist optimal für kurze Vollbärte, Dreitagebärte et cetera.

Folgekosten beachten

Ein Elektrorasierer ist im Vergleich zum Nassrasierapparat besonders wartungsarm. Trotzdem muss man den Scherkopf von allen Varianten nach etwa eineinhalb Jahren austauschen. Bei der Wahl des Rasierers ist es daher wichtig, ebenso die Aufwendungen für die Ersatzscherköpfe zu beachten. Achtung ebenso bei Geräten mit Reinigungsstation: Viele Reinigungsstationen benötigen Reinigungstabletten vom Hersteller.

Zubehör

Die etwas teureren und hochwertigeren Varianten verfügen oft über eine große Auswahl an Zubehör. Eine kleine LED-Anzeige, verschiedenste Trimmer-Aufsätze und eine Reinigungsstation, in welcher der Elektrorasierer zugleich gereinigt und geladen wird, sorgen für viel Komfort.